.................
.................
.................
.................
The Red Bulletin 4/2014
26. März 2014

Das erste Shooting „Style + Function“ für The Red Bulletin.

Bild 1 von 1

Foto: © The Red Bulletin 4/2014, Detlef Schneider (Fotograf), Dennis Blys (Styling), Joachim Schirrmacher (Redaktion).

 

Neoprenanzug – Ein Anzug, der vor Haiangriffen schützt?
Das patentierte „Shark Mitigation Systems“ (SMS) soll genau das bewirken. Spezielle Muster sollen den Träger so gut wie unsichtbar für Haie machen machen. Je nach Tiefe, Entfernung sowie den Licht- und Wasserverhältnissen kommen verschiedene Muster zum Einsatz. Sie ähneln den Bemalungen von Ureinwohner der pazifischen Inselwelt sowie der Zeichnung von Fischen, die mit Haien in Symbiose leben. Designer Ray Smith, der u.a. für Quiksilver gearbeitet hat, übertrug die wissenschaftlichen Erkenntnisse in Muster z.B. für diesen Neoprenanzug für mittlere Wassertiefen von 5 bis 10 Metern. Eine Lizenz wurde auch schon für Badekleidung an Arena vergeben. Weitere, z.B. für Surfbretter, Kajaks, Skier und Wasserfahrzeuge, sollen folgen. Allerdings wird damit nur ein Risikofaktor ausgeschaltet: Haie können auch gut riechen und und elektromagnetisch Wellen eines Menschen wahrnehmen. Neoprenanzug „Mens Elude Dark“, Radiator, 325 Euro

Schorchelflosse „Rondinella“. Cressi, 23,95 Euro / 26,90 CHF

1 – Sea Shell: Schnorchelnd und tauchend die Küsten entdecken
Wo die Wanderwege enden, man im Kajak nicht nah genug an die Riffkante herankommt, fängt das Seatrekking, das Wandern im Wasser an. Ob am Kap von Portofino, wo kein Schiff fahren darf, vor Sardinien, Elba, Cres und Ligurien oder im fernen Golf von Thailand.
Erfunden wurde das Seatrekking von Bernhard Wache. Der Ausstellungsarchitekt kombiniert seine 17-jährige Leidenschaft fürs Schnocheln und Apnoetauchen oder Freitauchen – also das minutenlange Tauchen ohne Atemgerät –, mit dem tagelangen Erkunden von Küsten, Unterwasserwelten unzugänglichen Stränden und Höhlen.
Neben dem Neoprenanzug, Taucherbrille, Schnorchel und langen, kraftsparenden Flossen müssen daher auch normale Kleidung, Schlafsack, Kocher und Proviant dabei sein. Wache hat dafür das passende Gepäckstück entwickelt. Zunächst den wasserdichten Rucksack „Big Pack“, den man wie ein kleines Boot an einer flexiblen Leine hinter sich her zieht. Sein neues Projekt ist die „Sea Shell“. Die Hartschale aus Carbon bietet in zwei wasserdichten Kammern 65 Liter Volumen. Seitliche Abrisskanten und Finnen bieten ein hohes Mass an Wendigkeit und Kontrolle im Wasser. Bei Tauchgängen wird sie am Meeresboden verankert und eine Tauchfahne gehisst. Die Sea Shell trägt auch einen Reisenden, der bauchlängst längere Strecken durchs Wasser paddeln oder sich trieben lassen kann. An Land wird sie zum Rucksack oder Trolly. Auch Surfer, Stand-up-Paddler und Kletterer wollen damit an einsamere Stellen kommen.
Bei aller Leichtigkeit des Seatrekkings: Insbesondere Anfänger sollten sich zuvor mit den Ri­siken des Apnoe-Tauchens, Schwimmen längerer Strecken und Wandern in unbe­festigtem Gelände befassen.
Prototyp. Derzeit nur als Einzelstück lieferbar. Leergewicht ab 3,5 kg, Länge 110 cm, Breite max. 43 cm. Áetem, ab 4.800 Euro

2 – Short „Houndini“ aus 100% recyceltem Polyester mit Stretch, Sonnenschutzfaktor 50+ UPF und Imprägnierung. Patagonia, 90 Euro / 119 CHF

3 – Short, Quiksilver, 115 Euro

4 – Tauchermaske „Bandit“. Aus sehr weichem Silikon. Omer, 23,50 Euro

5 – Apnoeflossen „Stingray – Carbon 25“. Mit Fußtaschen aus Thermo-Gummi. Omer, 439 Euro

6 – Schnorchel „Zoom Pro Black Soft“. Omer, 22,95 Euro

7 – Achselhemd, 100% Baumwolle. Tommy Hilfiger, 39,90 Euro/48,75 CHF

8 – Espandrilles. Pepe Jeans, 55 Euro/79.95 CHF9 – Halbarmhemd, 100% Baumwolle. Replay, 99 Euro/ 129 CHF

10 – Stand-up-Paddel „Kaholo Paddle 8.0 Vario RDS“ aus Carbon. Leicht, stabile und verstellbar. Naish, 369,00 EUR

Joachim Schirrmacher: Redaktion, Text, Consulting
Bilder: Detlef Schneider c/o Kathrin Hohberg
Styling: Dennis Blys c/o Kathrin Hohberg
Models: Celine – Brinkgreve c/o Modelwerk; Georg Paul – Stolarczyk c/o Modelwerk; Julius c/o Elace Models
Hair/Make-up: Norbert Cheminel c/o Kathrin Hohberg
Assistenz: Gabriele Pascher, Nathalie Okpu
Fotoassistenten: Jann Averwerser, Thomas Gothier, Felix Nürmberger
Studio: Sax Studio/Martin Hippius
Produktion: Monika Rothlauf propsandpeople; Christopher Schönefeld, Made in GermanyVeröffentlicht
Zuerst erscheinen (gekürzt): The Red Bulletin, April 2014, Seiten 88 – 97

 

Kategorie: Creative Consulting, Mode, Sport - Kommentare(0)
.................

Noch keine Kommentare.

Kommentar

Doppelpunkt