.................
.................
.................
.................
Paris Paris Fashion Week – Vom Disneyland für Luxusmarken und der Schönheit der Realität
6. Oktober 2018

Martin-Veit-Ackermann_S19_385

Bild 1 von 10

1/10 – Haider Ackermann begeisterte mit einer modernen und eleganten Alternative zur allgegenwärtigen Streetwear. Foto: © Martin Veit

Jahreszeiten und Saisons sind durcheinandergeraten, Schauen sind zu Marketingevents geworden, alles muss immer noch ein bisschen schneller werden. Um der Mode den Puls zu fühlen, ist unser Autor nach Paris zur Modewoche gefahren. … mehr

.................
Nachwuchsdesigner auf der Pariser Modewoche
6. Oktober 2018

Rahul-Mishra-SS19_DSC4828

Bild 1 von 3

Rahul Mishra

Ob Belgien, Deutschland, Hongkong, Japan, Korea, Namibia, Schweden oder die USA: Paris quillt geradezu über von Initiativen, die ihren Nachwuchs präsentieren. Der British Fashion Council zeigt hier schon seit 2008 die „London Show Rooms“ (finanziert u.a. mit EU-Geldern). Wer diese Showrooms besucht, dem bricht das Herz: Mit großen Augen schauen einen all die jungen Designer voller Hoffnungen an. Zwar kommen wichtige Entscheider, wie Antonio Cristaudo der für die Männermodemesse Pitti Uomo nach Talenten Ausschau hält. Doch nur für wenige, sehr wenige wird der Traum in Erfüllung gehen. … mehr

.................
Interview Wirtschaftswoche zu Corporate Fashion
22. März 2018

www.wiwo.de

Bild 1 von 10

1/10 – Interview zu der neuen Unternehmensbekleidung der Deutschen Bahn von Guido Maria Kretschmer.

Die Wirtschaftswoche interviewte mich anlässlich der neuen Unternehmensbekleidung der Deutschen Bahn von Guido Maria Kretschmer, die am 22. März 2018 in Berlin vorgestellt wurde. Ich erkläre wie Unternehmenskleidung aus Mitarbeitern Profis machen und ein Firmenimage transportieren kann und worauf es bei Uniform, Arbeitskleidung und Corporate Fashion ankommt.

WirtschaftsWoche: Herr Schirrmacher, fangen wir mit einer Begriffsklärung an – was ist eine Uniform, was ist Arbeitskleidung und was ist Corporate Fashion?
Joachim Schirrmacher: Uniformen gibt es vor allem in staatlich-hoheitlichen Positionen. Arbeitskleidung tragen Bäckerin oder ein Zimmermann, oft ergänzt durch Schutzkleidung gegen Gefahren bei der Arbeit wie Wind und Wetter, zur Unfallverhütung oder als Warnschutzkleidung, entsprechend den Europa-Normen. Corporate Fashion setzt die Identität eines Unternehmens nach deren Corporate Design in eine spezifische Unternehmenskleidung um, wie bei der Deutschen Bahn. Unklar wird es, weil jeder Anbieter andere Begriffe wie Corporate Clothing, Imagekleidung, CI-Kleidung, Firmenkleidung, Corporate Wear oder Corporate Fashion verwendet um für sich zu werben. Oft wird schon die schlichte Plazierung des Logos auf einem Blaumann oder Polohemd als „CI-Kleidung“ ausgegeben.

Im Falle der Deutschen Bahn sprechen wir also von Unternehmensbekleidung oder Corporate Fashion.
Genau, und wenn die Bahn noch staatlich wäre, wäre es eine Uniform.

Was bezweckt ein Unternehmen mit einer einheitlichen Bekleidung für die Mitarbeiter?
Idealerweise eine Effizienzsteigerung durch die Integration von Funktion, Kommunikation und Motivation, wie ich es in meiner Studie definiert habe. Entscheidend ist die Berücksichtigung der Unternehmenskultur und Unternehmensidentität. Die Schwierigkeit ist, dass die Kultur des Unternehmens auf die Persönlichkeiten der Mitarbeiter trifft, die diese Kleidung ja hautnah an sich heranlassen müssen. Bei der Einführung der Bahn Kleidung 1995 war hingegen die Zielvorgabe, über die Bekleidung vom Beamten- schnell zu einem modernen Lufthansa-Image zu kommen.

Das ganze Interview unter:
www.wiwo.de/erfolg/beruf/unternehmenskleidung-die-perfekte-firmenjacke-wird-auch-privat-getragen/21097622-all.html

Mit Aussagen zur Funktion, Motivation und den kommunikativen Aufgaben von Corporate Fashion, wie die Individualität der Träger gewahrt werden kann oder was Kleidung Autorität und was Zugewandtheit ausstrahlen lässt. Zudem: Der moderne und selbstverständliche Auftritt von Annegret Kramp-Karrenbauer, wie Daimler Chef Dieter Zetsche mit Jeans, Turnschuhen und offenem Hemdkragen eine neue Unternehmenskultur anstoßen will und warum es mit dem Einfluss der Casualisierung schwieriger geworden ist, den richtigen Ton bei der Kleidung zu treffen. Und wie Kleidung am morgen helfen kann, dass die grauen Zellen in Schwung kommen, ob im Hausmantel aus Seide mit Paisleymustern oder in moderner Jogginghose.

Die 55-seitige Studie „Corporate Fashion – Effizienzsteigerung durch Integration von Funktion, Kommunikation und Motivation“ kann als PDF-Version für 25,00 Euro netto unter mail@joachim-schirrmacher.de bestellt werden.
Informationen zur Studie unter www.joachim-schirrmacher.de/2002/10/01/vom-blaumann-zur-corporate-fashion/

.................
Keynote
17. Oktober 2017

Keynote von Joachim Schirrmacher auf dem Koppermann Workshop für IT- und Produktionsmanager.

Die Mode steht am Anfang einer digitalen Revolution. Bislang basierte die Herstellung von Mode auf hunderten Jahren alten Technologien. Jetzt lernen Roboter was sie bisher partout nicht konnten: Kleidung herzustellen.

Kurzfassung der Keynote von Joachim Schirrmacher auf dem Koppermann Innovationsworkshop für IT- und Produktionsmanager. … mehr

.................
Z-Magazin – Die Substanz des Stils
8. März 2016

Warenlager des Luxus-Online-Shops Mytheresa.com im Heimstetten © Mytheresa

Das Internet verändert die Mode von Grund auf – vom Verkauf über die Präsentation bis hin zum Design. Eine Bestandsaufnahme … mehr

.................
Die Zukunft des Handels
5. März 2016

In München, nur wenige Meter vom Lehnbachhaus entfernt, steht das Versuchslabor für den Laden der Zukunft. Er will das Beste aus dem Online- und Stationärem Handel verbinden. … mehr

.................
Z-Magazin – Die Substanz des Stils
5. März 2016

Mario Eimuth, Gründer und Geschäftsführer des Online-Shops Stylebop. © Niko Schmid-Burgk

Mario Eimuth, Gründer und Geschäftsführer des Online-Shops Stylebop, spricht über das fremdeln der Mode mit der Digitalisierung, wie er hilft junge Designer im Markt zu etablieren und das Verkaufen über ein Gefühl statt über den Preis. … mehr

.................
Doppelpunkt